News 
Downloads  Datenschutz 
Hebezeuge
Flaschenzüge
Fahrwerke
Kettenzüge
- handbetriebene
- elektrobetriebene
Seilwinden
- handbetriebene
- elektrobetriebene
- Zubehör
Seilzüge
Stahlwinden
Benutzerhinweise
Diese Benutzerhinweise geben einen allgemeinen Überblick bezüglich der Anwendung von Hebezeugen und
ersetzen nicht die gerätespezifischen Betriebsanleitungen! Hebevorgänge mit Hebezeugen dürfen nur von einem
fachkundigen Anwender (unterwiesen in Theorie und Praxis) durchgeführt werden. Bei ordnungsgemäßer
Verwendung bieten unsere Hebezeuge ein höchstes Maß an Sicherheit, vermeiden Sach- und Personenschäden
und haben eine lange Lebensdauer.
Änderung des Lieferzustandes
Die Form und Ausführung der Hebezeuge darf nicht verändert werden z.B. durch Einbau von Fremdteilen, Biegen, Schweißen, Schleifen, Abtrennen von Teilen, Anbringung von Bohrungen, Entfernen von Sicherheitsteilen wie Verriegelungen, Sicherungsstifte, Sicherheitsfallen etc.
Benutzereinschränkungen
Belastung
Unsere Hebezeuge sind für das Heben und Tranportieren von Lasten konzipiert. Einige Geräte (z. B. Allzweckgeräte) können auch, wenn dies in der Betriebsanleitung angeführt
ist, zum Ziehen und Verzurren von Lasten eingesetzt
werden. Die angegebenen Tragfähigkeiten
sind für eine Beanspruchung der Hebezeuge im geraden Zug ausgelegt und dürfen keinesfalls überschritten werden. Tragmittel des Hebezeuges (z. B. Hebezeugkette oder -seil) dürfen nicht über Kanten geführt oder zum Anschlagen der Last verwendet werden!

Temperatur
Hebezeuge dürfen in der Regel zwischen Temperaturen von -10° bis +50°C eingesetzt werden. Diese Werte sind Richtwerte und können gerätespezifisch abweichen. Die jeweils gültigen Angaben finden sie in den Betriebsanleitungen der entsprechenden Geräte. Auf Anfrage können Geräte auch für höhere und niedrigere Temperaturbereiche geliefert werden.
Achtung: Bei Umgebungstemperaturen unter 0° C auf
eine eventuelle Vereisung der Bremse achten. (Kontrollhub vor Verwendung - siehe auch „Prüfung vor Arbeitsbeginn“ bei den Anwendungshinweisen).

Stoßbelastung
Die angegebenen Tragfähigkeiten setzen eine stoßfreie Belastung des Hebezeuges voraus.
Leichte Stöße wie z.B. durch Heben und Senken bzw.
Verfahren der Last sind erlaubt. Stärkere Stoßbelastungen wie z.B. das Hineinfallen der Last sind unzulässig !
Chemikalien
Hebezeuge und Tragmittel dürfen nicht im Bereich von
Chemikalien bzw. in Umgebung von chem. Dämpfen
bedenkenlos eingesetzt werden - lassen Sie sich vorher von uns beraten! Hebezeuge die Chemikalien oder deren Dämpfen ausgesetzt waren, müssen außer Betrieb genommen und uns zur Begutachtung übergeben werden.

Personentransport
Grundsätzlich ist der Personentransport mit Hebezeugen verboten! Nur speziell dafür zugelassene Geräte dürfen für den Transport von Personen eingesetzt werden.

Einsatz unter gefährdenden Bedingungen
Das Heben oder der Transport von Lasten ist zu vermeiden, solange sich Personen im Gefahrenbereich der Last befinden. Der Aufenthalt von Personen auf oder unter einerangehobenen Last ist verboten.

Elektrische Gefahren
Tragmittel von Hebezeugen (z.B. Lastkette) dürfen nicht unter elektrischer Spannung stehen - z.B. als Erdleitung bei Schweißarbeiten verwendet werden!
Weitere elektrische Gefährdungen wie z.B. bei motorisch betriebenen Hebezeugen entnehmen Sie bitte den gerätespezifischen Betriebsanleitungen! Elektrische Anschlüsse dürfen nur von hierfür befugten Personen bzw. Unternehmen durchgeführt werden!
Anwendungshinweise
• Es dürfen nur unbeschädigte Hebezeuge mit lesbarem Tragfähigkeits- und Typenschild verwendet werden.

• Vor jedem Arbeitsbeginn ist das Gerät einschließlich
der Tragmittel, Ausrüstung, Tragkonstruktion und
Aufhängung auf augenfällige Mängel und Fehler zu
überprüfen. Weiterhin sind die Bremse und das korrekte Einhängen des Gerätes und der Last zu überprüfen.Dazu ist mit dem Gerät eine Last über eine kurze Distanz zu heben, ziehen oder spannen und wieder abzusenken bzw. zu entlasten (Kontrollhub).

• Die Lastkette muss ausreichend geschmiert und frei
von Beschädigungen oder Verschleiß sein. Eine defekte Lastkette muss erneuert werden, bevor das Hebezeug eingesetzt werden darf.

• Bei 2-strangigen Geräten kann die Unterflasche umschlagen und sich die Lastkette verdrehen.
Vor dem Einsatz Lastkette auf Verdrehung überprüfen
.
• Haken müssen frei von Rissen oder
Beschädigungen sein. Eine Sicherheitsfalle muss
vorhanden sein und einwandfrei funktionieren.

• Offensichtlich beschädigte Hebezeuge bzw. Geräte bei denen eine Überlastung oder sonstige schädigende
Einflüsse bekannt geworden sind, sind von der weiteren Benutzung auszuschließen und erst nach einer Prüfung und eventuell erforderlichen Instandsetzung wieder zu verwenden.

• Beachten Sie bitte bei der Auswahl, dass für den bevorstehenden Transport das Hebezeug, die Aufhängung, die Anschlagmittel und die Anschlag-punkte in ihrer Tragfähigkeit, Art, Länge und Befesti-gungsmethode die Last sicher und ohne ungewollte Bewegung (z. B. Rutschen) aufnehmen können.

• Lastketten dürfen nicht verdreht oder verknotet belastet werden.

• Trag- und Lasthaken müssen immer im Hakengrund belastet werden, nie an der Hakenspitze. Sie müssen genügend Platz haben und frei beweglich sein.

• Beim Einhängen des Gerätes ist vom Bediener darauf zu achten, dass das Hebezeug so bedient werden kann, dass der Bediener weder durch das Gerät selbst noch durch das Tragmittel oder die Last gefährdet wird.

• Der Trag- und Lasthaken des Hebezeuges muss sich in einer lotrechten Geraden über dem Schwerpunkt der Last befinden, um ein Pendeln der Last beim Hebevorgang zu vermeiden!•

•Der Bediener darf eine Lastbewegung erst dann einleiten, wenn er sich davon überzeugt hat, dass die Last richtig angeschlagen ist und sich keine Personen im Gefahrenbereich aufhalten.

• Vor dem Anheben sicherstellen das die Last frei
beweglich ist.

• Lasten nicht über längere Zeit oder unbeaufsichtigt in angehobenem oder gespanntem Zustand belassen.

• Kettenendstücke, Rutschkupplungen etc. dürfen nicht als betriebsmäßige Hubbegrenzung verwendet werden.

• Hebezeuge nicht aus großer Höhe fallen lassen. Das Gerät sollte immer sachgemäß auf dem Boden abgelegt werden.
Instandhaltung und Reparatur
• Hebezeuge müssen für den sicheren Betrieb gemäß
den Wartungsvorschriften des Herstellers in den vorgeschriebenen Intervallen gewartet werden (Gesetzliche Verpflichtungen hierzu siehe BGV D8).

• Zur vorgeschriebenen Wartung (in der Regel je nach
Einsatzhäufigkeit und Schwere mindestens einmal
jährlich), oder bei festgestellten Mängeln, können Sie
ihre Hebezeuge zur Begutachtung und Instandsetzung
an uns schicken.

• Instandsetzungen und Prüfungen dürfen nur von
sachkundigen Personen bzw. Prüfern, die Original-
Ersatzteile verwenden, durchgeführt werden.
Hierüber sind fortlaufende Aufzeichnungen zu führen.

Überprüfungen
• Hebezeuge müssen mindestens einmal jährlich durch eine befähigte Person überprüft werden.

• Auf Baustellen sind Hebezeuge vor jeder ersten Verwendung vor Ort zu besichtigen.

• Das Hebezeug und die Tragmittel sind vor der Prüfung zu reinigen. Das Reinigungsverfahren darf keine chemischen Schädigungen (z. B. keine Säure - Versprödung), keine unzulässigen Temperatur-belastungen durch Abbrennen etc. hervorrufen, oder Risse möglicherweise verdecken bzw. zuviel Material abtragen (Sandstrahlen). Wir beraten Sie diesbezüglich gerne! Bitte übergeben Sie uns die Hebezeuge zur Prüfung möglichst in gereinigtem Zustand. Sie sparen dadurch wesentlich bei den Überprüfungskosten!

Ausscheidekriterien
Hebezeuge dürfen nicht mehr verwendet werden
wenn z. B. :
• Die Kennzeichnung (Typen- bzw. Tragfähigkeits-schild) fehlt oder unleserlich geworden ist.

• Sicherheitsrelevante Teile wie Bremse, Rutsch-kupplungen, Sperrklinken etc. nicht mehr einwandfrei
funktionieren.

• An Gehäuse, Bedienteilen oder Tragmittel des Hebezeuges folgendes erkennbar ist:
- Schnitte, Kerben, Rillen, Anrisse
- übermäßige Korrosion
  (z. B. deutlich sichtbare Rostnarben)
- Verfärbung durch Hitze
- Anzeichen nachträglicher Schweißungen, bzw.
  Schweißspritzer (die sich nicht leicht entfernen
 lassen bzw. Verfärbungen hinterlassen).

• Seile Drahtbrüche bzw. Quetschungen aufweisen
(Ausscheidungskriterien für Seile abhängig von der
Triebwerksgruppe siehe DIN 15020), Beschädigungen
der Presshülse und ähnliche Fehler erkennbar sind.

• Bei einer Lastkette Kettenglieder verbogen oder
verdreht sind, bzw. an einem Kettenglied eine Längung
von mehr als 5 % eingetreten ist oder die gemittelte
Glieddicke an irgendeiner Stelle die Nenndicke um
mehr als 10 % unterschreitet (Mittelwert zweier rechtwinkelig zueinander durchgeführten Messungen von d1 und d2).

• Bei Trag- oder Lasthaken deren Öffnung (C) um mehr als 10 % vom Baumaß aufgezogen ist, oder eine
Abnutzung im Hakenmaul
- Steghöhe (B), bzw. Stegbreite (D)
- von mehr als 5 % festgestellt wird.

• Schädliche Einflüsse wie z. B. Überbelastung, Stoß-belastung, chemische Einflüsse oder Hitze eingetreten sind, darf das Hebezeug erst nach einer Überprüfung
und Instandsetzung wieder verwendet werden.