News 
Downloads  Datenschutz 
Drahtseile
Drahtseile
- Normdrahtseile
- Spezialdrahtseile
Forst-Seile
Begriffe und Faktoren

Die DIN 3051 Blatt 3 „Drahtseile aus Stahldrähten -Grundlagen, Berechnung, Faktoren" erhält eine Vielzahl von
Bezeichnungen, die wir auch für unsere Datenblätter übernommen haben. Diese Begriffe werden in der Regel
von allen Seilherstellern verwendet. Damit ist Ihnen ein Vergleich der technischen Parameter unserer Produkte
auf nationaler, europäischer und teilweise internationaler Ebene möglich.

Füllfaktor
Der Füllfaktor ist das Verhältnis des Querschnittes des Seiles zum Flächeninhalt seines Umkreises. Für jede
Seilkonstruktion dieser Norm ist der Füllfaktor festegelegt. Computeroptimierte Spezialseile weisen oft höhere
Füllfaktoren auf als Drahtseile nach dieser Norm. Je nach Seildurchmesser kann der Füllfaktor bei ansonsten
gleicher Konstruktion aufgrund der Fertigungsmöglichkeiten und der Drahtauswahl schwanken. Seile mit
Stahleinlage haben einen höheren Füllfaktor als Seile mit Fasereinlage; verdichtete Seile haben einen höheren
Füllfaktor als unverdichtete Seile.

Metallischer Querschnitt
Der metallische Seilquerschnitt ist die Summe der Querschnitte aller Drähte in Seil. Er wird mittels des
Füllfaktors berechnet.

Nennfestigkeit
Die Nennfestigkeit ist eine Rechengröße für die Bestimmung der Bruchkraft des Seiles.
Es werden Seildrähte nach DIN 2078 mit Nennfestigkeiten von 1770 N/mm2 und 1960 N/mm2 verwendet.
Davon abweichend werden auch Drähte der Nennfestigkeit von 2160 N/mm2 eingesetzt.

Ermittelte Bruchkraft
Die ermittelte Bruchkraft des Seiles ist die Summe der einzeln im Zugversuch festgestellten Bruchkräfte aller
Drähte im Seil.

Wirkliche Bruchkraft
Die wirkliche Bruchkraft des Seiles ist die durch Zerreißen des Seiles im ganzen Strang festgestellte Bruchkraft.

Verseilverlust, Verseilfaktor
Der Verseilverlust ist die Differenz zwischen der ermittelten und der wirklichen Bruchkraft. Die Größe des
Verseilverlustes ist im wesentlichen abhängig von der Konstruktion des Seiles, der Verseilungsart der Litzen
und der Festigkeit der Drähte. Er ist dadurch bedingt, dass die Seildrähte nicht gleichmäßig tragen und dass
infolge der Verseilung Zusatzbeanspruchungen in den Drähten auftreten.
Der Verseilfaktor ist ein Erfahrungswert, der den Verseilverlust berücksichtigt.

Mindestbruchkraft
Die Mindestbruchkraft des Seiles ist das Produkt aus der rechnerischen Bruchkraft und dem Verseilfaktor.

Gewichtsfaktor, Längengewicht
Der Gewichtsfaktor ist ein Rechenwert, der außer dem Gewichtsanteil der Seildrähte auch die Gewichtsanteile
der Einlage und des Schmierstoffes berücksichtigt. Das rechnerische Gewicht von einem Meter Seil ist das
Produkt aus dem metallischen Seilquerschnitt und dem Gewichtsfaktor.